DRK Projekttag an der IGS Gerhard Ertl - (D)eine Welt voller Möglichkeiten“

„Das war eine glatte Eins“, stellte Norbert Kreuzner vom DRK Ortsverein Sprendlingen-Gensingen fest, als Lea und Chiara aus der 9c vorführten, wie eine Herz-Lungen-Wiederbelebung aussehen muss. Diese Schulung war Teil des Projekttages an der IGS Gerhard Ertl in Sprendlingen, an dem das Deutsche Rote Kreuz (DRK) die Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen über seine unterschiedlichen Aufgaben und Möglichkeiten informierte.

Kreative Mitmach-Stationen in den Bereichen Altenpflege, Erziehung und Rettungsdienst machten spielerisch und mit Spaß deutlich, welche Aufgaben und Herausforderungen bei den jeweiligen Berufen zu meistern sind. Besonders die Rettungsdienst-Station mit der Virtual Reality-Brille und die Rollstuhl-Rallye waren bei den Schülern die Top-Favoriten des Tages. Aber das DRK wollte am Aktionstag auch deutlich machen, wie man sich mit Spaß mit seinen Freunden ehrenamtlich engagieren kann,

„Dieser Aktionstag hat sich als ein wichtiger Bestandteil unserer zahlreichen Aktivitäten im Bereich der Berufsorientierung erwiesen. Er kann jungen Menschen helfen, die eigenen Stärken und Wünsche für ihre spätere Berufswahl zu entdecken“, fasst Gitta Heide Stufenleiterin der IGS Gerhard Ertl für die Jahrgangsstufen 9/10 und Koordinatorin des Bereichs Berufsorientierung (Sek-I) zusammen. Und Lena Bouman, Koordinatorin Nachwuchsgewinnung vom DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz ergänzt: „ Wir haben dieses Pilotprojekt gestartet, um das DRK bei jungen Menschen zu präsentieren und erlebbar zu machen“.

Das Deutsche Rote Kreuz war mit einem großen Aufgebot aus dem DRK-Kreisverband Mainz-Bingen, dem DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe gGmbH und dem DRK-Ortsverein Sprendlingen-Gensingen vor Ort. Und die Erwartungen an diesen Tag erfüllten sich sowohl bei den Aktiven des DRK als auch bei den Schülerinnen und Schülern.

„Ich wusste vor dem heutigen Projekttag fast nichts über das Rote Kreuz. Der Tag hat mir gezeigt, dass ich im Roten Kreuz in vielen Berufen arbeiten kann oder mich in der Freizeit mit anderen ehrenamtlich engagieren und eine schöne Zeit haben kann“, erklärte eine Teilnehmerin. Ein anderer Schüler ergänzte, er könne sich vorstellen, dass es Spaß mache, in den vorgestellten Berufen zu arbeiten.