Freiwilliges Soziales Jahr an der IGS Gerhard Ertl - Die richtige Entscheidung

Sportunterricht mit den 5.Klässern in der IGS Gerhard Ertl: Der zwanzigjährige Dominik ist dabei und unterstützt mit viel Spaß den Sportlehrer. Und die Schülerinnen und Schüler finden das toll. Dominic Newman aus Nieder-Olm absolviert sein Freiwilliges Soziales Jahr an der Sprendlinger Gesamtschule.

Lehrer will er aber nicht werden. „Ich möchte einmal Music Business studieren, wenn es klappt in Frankfurt. Das ist ein Studiengang, in dem Musikmanagement, Musikmarketing und viele andere Aspekte des Musikgeschäftes das Thema sind“, beschreibt Dominik seine konkreten beruflichen Absichten.

Das „Freiwillige Soziale Jahr“ (FSJ) an einer Schule betrachtet er trotzdem als große Bereicherung und eine gute Entscheidung. „Ich habe mich in dieser Zeit persönlich sehr weiterentwickelt, habe tolle Erfahrungen gesammelt und vieles gelernt.“

Darüber hinaus ist das Freiwillige Soziale Jahr noch ein notwendiger Schritt, um sein Fachabitur zu erlangen. Dominik hat am Aufbaugymnasium in Alzey die 12. Klasse mit dem Ziel Fachabitur absolviert. Zu dem schulischen Teil wird dafür noch ein praktischer Teil verlangt. Den kann man beispielsweise über einem Praktikum absolvieren, es ist auch möglich eine Ausbildung zu machen oder eben ein Freiwilliges Soziales Jahr.

Für Dominik war dies die sinnvollere Alternative. „In der Schule ist es wirklich abwechslungsreich. Ich arbeite mit an Verwaltungsaufgaben, mache auch Aufsichten, kann in Unterrichtsstunden dabei sein und manchmal Hilfestellung geben. Auch in den Projektwochen war die Arbeit vielfältig und interessant“, beschreibt er seine Tätigkeiten, die mit dem Schuljahr im Sommer enden.

Damit ein solches Jahr ein Erfolg wird, werden die FSJ-leistenden Personen von der Schule auch pädagogisch betreut. „Wir führen in regelmäßigen Abständen gemeinsame Gespräche, damit eventuell aufkommende Probleme zeitnah gelöst werden können“, stellt Inga Rudloff, die pädagogische Ansprechpartnerin für das Freiwillige Soziale Jahr, fest. Zum Einstieg legen wir im ersten Schulhalbjahr den Schwerpunkt auf einen abwechslungsreichen Einsatz im vorwiegend praxisorientierten Unterricht.

„Jedes neue Schuljahr können zum 1. August an unserer Schule zwei Jugendliche für das Freiwillige Soziale Jahr eingestellt werden,“ erläutert Jutta Pfeifer, die Organisationsleiterin der Schule, die Möglichkeiten. Wer Interesse hat und sich eine solche Tätigkeit vorstellen kann, ist an der Sprendlinger Schule herzlich willkommen. Anfragen können direkt an die beiden verantwortlichen Lehrkräfte gestellt werden.