IGS Gerhard Ertl öffnet Türen - Kennenlernen und Mitmachen

"Was hier gezeigt wird, ist einfach unglaublich! Das haben wir vorher noch an keiner anderen Schule gesehen", schwärmte ein Vater aus Aspisheim, der die IGS Gerhard Ertl am "Tag der offenen Tür" besuchte.

Wie zahlreiche andere Eltern mit ihren Grundschulkindern konnte auch er an Unterrichtsstunden teilnehmen, aber auch eindrucksvoll erleben, dass in der Sprendlinger Gesamtschule Lehrer wie Schüler mit großem Engagement, vielen guten Ideen und fachlichem Können ihre Schule präsentierten.

Schulleiter Michael Kuhn fasste bei der Einführungsveranstaltung dies in einem Satz zusammen: "Was ich Ihnen jetzt in Worten über unsere pädagogischen Grundideen und unsere Schule erzähle, das können Sie heute live in allen Räumen erleben."

Schwerpunkt Naturwissenschaften

Großer Andrang und staunende Gesichter der kleinen und großen Besucher herrschte vor allem in den Räumen der Naturwissenschaften, wo zahlreiche Experimente zum Anschauen und Mitmachen einluden. Philipp Leonard-Trautmann (MSS 12) begeisterte die kleinen Zuschauer beispielsweise, indem er Kupfercents in goldglänzende Münzen verwandelte. Und Physiklehrer Matthias Wenzel und die weiteren Schüler des Leistungskurses Physik ließen es mit Wasserstoffballons so richtig "krachen" oder demonstrierten, wie man Feuer mit Eiswürfeln entzündet.

Als Schule, die ihren Schwerpunkt auf Naturwissenschaften gelegt hat, konnte man auch in den Räumen der Biologie und Chemie experimentieren und ausprobieren. Schon die 5.Klässler demonstrierten mit Begeisterung den Besuchern, wie man aus einfachen Zutaten zum Beispiel selbst bunte Knete herstellen kann. Mit einfachen Tests bewiesen die jungen Nachwuchs-Naturwissenschaftler ihren verblüfften Mitschülern, wie einfach sich unsere Sinne täuschen lassen: Kann man mit verbundenen Augen richtig schmecken, beeinflusst die Farbe den unseren Geschmackssinn? Die Besucher machten erstaunliche Erfahrungen.

Mikroskope luden zum genauen Beobachten ein und die wundersame Wirkung von Enzymen im Alltag wurde in spannenden Experimenten bewiesen. Anne Metzroth, der didaktischen Koordinatorin der IGS Gerhard Ertl und engagierter Naturwissenschaftlerin, liegt dies besonders am Herzen: "Gerade beim Experimentieren mit Alltagsdingen wie Lebensmitteln können auch schon sehr junge Schüler den Gesetzen der Natur auf spannende Weise auf den Grund gehen. Dies motiviert schon in Klasse 5 zum Forschen und Entdecken."

Schwerpunkt Berufsorientierung

Dass man in der Schule für das Leben lernen soll, ist eine altbekannte Binsenweisheit. An der IGS Gerhard Ertl arbeitet man an diesem Ziel nicht nur in den klassischen Unterrichtsfächern, sondern auch ganz konkret durch eine konsequente Ausrichtung Berufsorientierung. In allen relevanten Jahrgangsstufen bereitet man die Lernenden frühzeitig auf ihre mögliche Ausbildung, Studium oder die passende Berufswahl vor. Auch am Tag der offenen Tür demonstrierten die Schülerinnen und Schülern der 8. Jahrgangsstufe die Vielfalt dieses Themas.

Was kann ich eigentlich besonders gut? Bin ich handwerklich geschickt? Kann ich mit Holz, Metall oder Stoff gut umgehen? All dies konnte man ausprobieren und mancher erlebte eine erstaunliche Überraschung. Intensiv wurden auch Vorstellungsgespräche geprobt und Eltern oder Mitschüler konnten sich einem solchen - nicht immer einfachen Gespräch - stellen.

Wettbewerbe sind das Salz in der Suppe

"Jugend Forscht", "Leben mit Chemie", "Jugend schreibt", Landeswettbewerb Mathematik, Geschichtswettbewerb "History Summer Camp", Landeswettbewerb Latein - bei zahlreichen Wettbewerben haben die Lernenden der IGS Gerhard Ertl bereits bewiesen, dass sie Preise gewinnen und ganz vorne mithalten können. Neue Wettbewerbe und die dazu gehörenden Beiträge konnten am Tag der offenen Tür betrachtet werden.

Im Wahlpflichtfach Ernährung, Gesundheit, Soziales versuchen sich die Schülerinnen an etwas Neuem: Dem Marketing. Für die Teilnahme am Wettbewerb " Jugend testet" bauten sie in der Schulküche eine Testreihe mit verschiedenen Eistees auf, welche die Besucher nach Geschmack und Ausstattung untersuchen und bewerten sollten. Der Wettbewerb wird von der Stiftung Warentest durchgeführt.

Ganze 6 Minuten durften die Nachrichten lang sein, welche die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7a und 7b beim ZDF zu einem Nachrichtenwettbewerb für Kids einreichten. Während der Projektwoche recherchierten, interviewten und drehten sie Beiträge zu lokalen Themen und führten ihre News am Tag der offenen Tür vor. Wir drücken allen die Daumen.