Imkernachwuchs an der IGS Gerhard Ertl - Start in ein neues Bienenjahr gelungen

Sie sind nur kleine Insekten, ihre Bedeutung für den Menschen ist aber riesengroß: Ohne Bienen gäbe es kein Obst, keine Blumen und viele Wild- oder Gemüsepflanzen könnten nicht gedeihen. Grund genug für Schülerinnen und Schüler der IGS Gerhard Ertl in Sprendlingen sich intensiv mit dem Leben der Bienen zu beschäftigen.

Im Mai letzten Jahres startete die Bienen-AG der Schule mit einem kleinen Bienenstock von zunächst rund 500 Bienen – ganz versteckt im Grünen auf dem Schulgelände. "Die erste Herausforderung für uns war, dass dieses kleine Bienenvolk unbedingt eine Königin ziehen musste, um zu überleben," schildert die betreuende Lehrkraft Marion Münch, die selbst im vergangenen Jahr ihren Imkerschein beim Imkerverein Ingelheim gemacht hat, die Anfänge ihrer Bienen AG.

Und dieser erste Schritt klappte dann auch: Die Bienenkönigin kam von ihrem Hochzeitsflug zurück und legte den Sommer über ständig Eier, so dass das Volk auf über 12.000 Bienen anwuchs. Nachdem im Herbst die Temperaturen sanken, machten sich die Bienen für ihre Winterruhe bereit. 14 Kilo Zuckermasse fütterten die Schüler der AG den Bienen zu, um ihnen so das Überwintern zu ermöglichen, denn Jungvölker haben noch zu wenig Eintrag, um sich selbst zu versorgen.

Die Jungimker selbst nutzten die Wintermonate, um sich für die kommenden Monate zu präparieren: sie forschten weiter zu Bienengewohnheiten, bereiteten Rähmchen vor, lackierten "Beuten" (das sind die Kästen, in denen ein Bienenvolk lebt) und backten auch schon einmal Honigmuffins.

Jetzt zeigt sich, dass das neue Bienenvolk es geschafft hat. Am Bienenstock herrscht seit Ende Februar reges Treiben und sogar der erste Polleneintrag konnte beobachtet werden. Das ist ein gutes Zeichen und das neue Bienenjahr beginnt vielversprechend. Weitere spannende Aufgaben für die Teilnehmer der Bienen-AG sind damit gesichert.

Nicht vergessen sollte sein, dass die Schülertruppe und ihre Lehrerin dankenswerterweise ab und zu wertvolle Unterstützung vom örtlichen Imker, Herrn Wassermann, erhalten. Gerne können Anregungen, Tipps und Fragen an die Jungimker über die E-Mailadresse bienen@igs-gerhard-ertl.de gesendet werden.