Jugend trainiert für Olympia - Zwei IGS Teams im Regionalentscheid

In einem starken Teilnehmerfeld gingen in diesem Jahr erstmals zwei Teams der IGS Gerhard Ertl im Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" an den Start. Der Regionalentscheid im pfälzischen Haßloch fand am 31. Januar statt.

In der Wettkampfklasse 2 (Jahrgang 2000 und jünger) startete ein Team mit fünf Turnerinnen unserer Schule: Hanna Burkhardt (8b), Darleen Burkhardt (8b), Melina Eich (7c), Joline Czopka (7a) und Fabienne Lunkenmöller (8d) zeigten anspruchsvolle Übungen, die auch außerhalb der Schule auf Wettkämpfen zum Programm gehören. Sie turnten ansprechend und sehr sauber und erreichten dadurch einen respektablen 8. Platz.

Turnlehrerin Ilka Pfütze, welche die Schülerinnen in der Turn-AG ausbildet und auch im Wettbewerb betreute, ist mit der Platzierung sehr zufrieden: "Wir haben uns im Vergleich richtig gut geschlagen, da viele andere Schulen komplette Mannschaften mit Turnerinnen aus Turn- und Leistungszentren wie Haßloch oder Zweibrücken vorweisen konnten. In unserer Mannschaft trainieren dagegen nur zwei Schülerinnen zusätzlich in einem Verein".

In Bad-Bergzabern fand der Wettkampf 4 für die Teams der jüngeren Schüler (Jahrgänge 2005-2007) statt. Das Besondere bei dieser Gruppe: Jungen und Mädchen starten in einer gemischten Mannschaft und absolvieren die gleichen Übungen. Neben Schwebebalken, Bodenturnen, Barren, Weitsprung und anderen Disziplinen gehört auch das Hochklettern an einer vier Meter hohen Stange dazu.

Die IGS Gerhard Ertl nahm zum ersten Mal mit einer Mannschaft daran teil. Es gingen an den Start: Pierre-Nathanael Schweitzer (5d), Martine Gimbel, Mascha Reimche, Angelica Tondo (alle 5c) und Larissa Holderbaum (7d). Eine vordere Platzierung konnte die neu formierte Gruppe zwar noch nicht erreichen, aber Ilka Pfütze war in Anbetracht der Voraussetzungen auch hier sehr zufrieden mit den Leistungen: "Es war ein richtig gutes Ergebnis, da sie -bis auf Pierre Nathanael-nicht zusätzlich im Verein turnen und für den Wettkampf nur wenige Wochen in der Turn AG üben konnten. Ihnen sind in Bad Bergzabern sogar Übungen gelungen, die im Training nicht so gut geklappt hatten."