Oberstufenschüler besuchen Europäisches Parlament - Gut vorbereitet auf die nächste Europawahl

Es ist die einzige Institution der Europäischen Union, in die Bürger ihre Vertreter direkt per Wahl entsenden können. Einer von vielen guten Gründen für die MSS der IGS Gerhard Ertl, das Europäische Parlament in Straßburg kennenzulernen.

Oliver Hennig, der als Sozialkundelehrer die Exkursion begleitete, betonte: "Schon an der nächsten Europawahl 2019 werden auch viele jetzige Oberstufenschüler unserer Schule aktiv als Wähler teilnehmen und der Besuch soll auch dazu beitragen, dass sie diese Wahl nicht als "Nebenwahl" betrachten.

Die Aufgaben und Funktionsweise des Europäischen Parlaments vor Ort kennenzulernen war deshalb auch das wichtigste Ziel der Exkursion. Dazu diente zu Beginn eine Führung durch die Gebäude und das Gespräch mit einem Abgeordneten. Im Fall der Sprendlinger Schüler war es der rheinland-pfälzische Abgeordnete Norbert Neuser, der ihnen Rede und Antwort stand. Dazu hatten die Schülerinnen und Schüler eine Reihe drängender aktueller wie auch grundsätzlicher Fragen mitgebracht wie zum Beispiel die Aufteilung der Flüchtlinge auf Europa oder das deutsche Pfandsystem, das in anderen EU-Ländern nicht praktiziert wird.

Ein weiterer Höhepunkt war die Teilnahme an einer Sitzung des Parlaments, das rund 500 Millionen Menschen vertritt. Im Plenarsaal werden die Redebeiträge von mehr als 750 Abgeordneten in 24 Sprachen simultan übersetzt. Nicht ganz leicht zu verstehen blieb, warum das Europäische Parlament sowohl in Straßburg als auch in Brüssel seinen Sitz hat und die Parlamentarier regelmäßig zwischen diesem Erst- und Zweitsitz pendeln müssen.