Vorbeugen und handeln - 3. Präventionstag an der IGS Gerhard Ertl

Vorträge, Workshops, ein Trainingsparcours, Expertenvorträge und eine Podiumsdiskussion der diesjährige Präventionstag bot eine breite Palette an Themen, mit denen sich Lehrer und Schüler auseinandersetzen konnten. Unterstützt wurden sie durch die Schulsozialarbeiter, die Suchtberater der Caritas, die Polizei, den Kreuzbund und die Theatergruppe „Weimarer Kulturexpress“.

Stärkung der Persönlichkeit

Die Förderung sozialer Kompetenzen und die Stärkung der Persönlichkeit standen bei den 5. und 6. Klassen im Fokus, was nach Ansicht von Experten genauso zur Vorbeugung wie eine starke Klassengemeinschaft beitragen kann. Dass man damit schon in Klassenstufe 5 anfangen kann, bewiesen Lehrer und Schüler mit vielen schönen Spielen und gemeinschaftlichen Aktionen.

Chancen und Gefahren digitaler Medien

Digitale Medien gehören heute zum Alltag von Kindern und Jugendlichen. Sie informieren und vernetzen sich auf sozialen Netzwerken, kommunizieren über Handys mit ihren Freunden und spielen im Internet. Unter all diesen Chancen und Möglichkeiten lauern aber auch Gefahren. Wie man mit Spielesucht oder Sexting umgehen und allgemein seine sensiblen Daten im Netz schützen kann, erfuhren die 7. Klassen, während bei den 6. Klassen das Thema CyberMobbing zentrales Thema war.

Alkohol und Drogen- die klassischen Süchte

Um die „klassischen“ Suchtgefahren der Drogen Tabak und Alkohol ging es in den Jahrgangsstufen 8 und 9. Besonders ein sehr realistischer Film zum sogenannten „Komasaufen“ hinterließ bei den Schülern der 8. Klasse einen starken und betroffen machenden Eindruck. Viele wichtige Informationen und eindrückliche Beispiele hatte auch die Polizei im Gepäck, die auf die Gefahren von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr aufmerksam machte. Dass Hilfe und Beratung für Wege aus der Sucht vorhanden sind, präsentierten Vertreter der Caritas und des Kreuzbundes, bei dem ehemalige Drogenabhängige von ihrem Lebensweg in und aus der Sucht offen berichteten. Besonders großen Eindruck hinterließ der „Klarsichtparcours“, bei dem mit sogenannten „Rauschbrillen“ Wahrnehmungsstörungen durch Alkoholkonsum simuliert werden, selbst erlebt werden konnten.

Theater des Weimarer Kulturexpress

Die 10. Klassen sahen ein Theaterstück der Gruppe „Weimarer Kulturexpress“. Dabei wurde die realistische Geschichte zweier Jugendlicher erzählt, von denen einer durch die Einstiegsdroge Marihuana zu Crystal Meth kommt und sein Leben völlig aus den Fugen gerät. Im Anschluss fand eine Diskussion mit den Schülern statt, die die Gründe für das Abdriften näher beleuchtete und die Schüler ermutigte, Warnzeichen bei Gleichaltrigen zu erkennen und aktiv zu werden.

MSS diskutiert politische Radikalisierung

Auf ganz andere Weise gestaltete sich der Präventionstag für die Jahrgangsstufe 12. Hier stand die Prävention vor Radikalisierung in unserer demokratischen Gesellschaft im Mittelpunkt. Die Veranstaltung endete mit einer von Schülerinnen moderierten Podiumsdiskussion mit drei Experten zu Rechtsradikalismus, islamistischem Extremismus und einem Vertreter der evangelischen Kirche zu christlichem Extremismus. Die lebhafte Diskussion hinterließ viele nachdenkliche und tief bewegte Schüler.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Unterstützern, dem Förderverein der IGS Gerhard Ertl und den Experten, die diesen rundum gelungenen Tag ermöglicht haben, der in uns allen noch lange nachwirken wird.