IGS Gerhard Ertl – gute Ganztagsschule

Haben Sie Fragen?
Wenden Sie sich bitte an:

 Frau Pfeifer
Koordinatorin der Ganztagsschule

Wir nehmen gerne neue Entwicklungen und Wünsche auf. Daher ist das Ganztagsmodell der IGS Gerhard Ertl zwei Jahre lang in den verschiedensten Gremien überarbeitet und besprochen worden. Am 20. Juni 2018 hat nun die Gesamtkonferenz der IGS Gerhard Ertl die folgenden Veränderungen des Ganztagskonzepts beschlossen, die ich Ihnen im Folgenden darstellen und erläutern möchte:

Die IGS Gerhard Ertl bietet ab dem Schuljahr 2019/20 statt dem Modell der rhythmisierten Ganztagsklassen das additive Ganztagskonzept an.



Mit der Ausgabe des Halbjahreszeugnisses können Sorgeberechtigte künftig entscheiden, ob ihr Kind im folgenden Schuljahr das Ganztagsprofil besuchen soll.



Die Anmeldung für das Ganztagsprofil ist immer für mindestens ein Schuljahr verpflichtend. Die Anmeldung verlängert sich automatisch, solange keine Abmeldung durch eine oder einen sorgeberechtigte Person erfolgt. Der Besuch des Ganztagsprofils ist bis zum Ende der Sekundarstufe I möglich.

Weshalb wurde das GTS-Konzept optimiert?

Die IGS Gerhard Ertl konzipiert ihr Ganztagsprofil nicht neu, sondern reagiert auf Entwicklungen der Zeit und auch auf verschiedene Hinweise, die häufig von Elternseite an die Schule herangetragen wurden. Ein zentraler Wunsch war die Einführung von Lernzeiten im Nachmittagsbereich.

Bewährtes wie zum Beispiel das Fach „TÜV“ (Trainieren, Üben und Vertiefen), die Mittwochs-AGen, die von außerschulischen Partnern begleitet werden, die Profil-AGen der Lehrkräfte und die Silentia bleiben natürlich erhalten. Ebenso das bewährte Mittagessensangebot.

Das neue Konzept der additiven Ganztagsschule erweitert jedoch auch das bisher bestehende Konzept und macht das Gesamtpaket größer und noch attraktiver. Wie das genau aussieht, soll in den folgenden Abschnitten erläutert werden.

Wie gestaltet sich das Ganztagskonzept künftig?

Vormittagsbereich

Die additive Ganztagsschule bietet im Vormittagsbereich allen Lernenden dasselbe Unterrichtsangebot wie den Lernenden des Halbtagsbereichs an. Bis zur sechsten Stunde sind damit alle Lernenden der Sekundarstufe I gleichgestellt und werden auch mit gleicher Stundenzahl unterrichtet. Nach der sechsten Stunde endet der reguläre Unterricht für die Lernenden im Ganztagsprofil und die Betreuungszeit beginnt.

Betreuungszeit 1 - Mittagspause

In der 65-minütigen Mittagspause (montags bis donnerstags, unmittelbar nach der sechsten Stunde bis zum Beginn der achten Stunde) haben die Lernenden des Ganztagsprofils die Möglichkeit das Essensangebot der Schulmensa in Anspruch zu nehmen.

Darüber hinaus gibt es ein Bewegungsangebot, sowie die Möglichkeit in einem sogenannten „Lernraum“ Hausaufgaben zu machen. Welches Angebot die Lernenden hier annehmen, entscheiden sie selbst. Bewegungsbereich und Lernraum werden von Lehrkräften beaufsichtigt.

Betreuungszeit 2 - Nachmittagsangebot

Das Nachmittagsangebot für die Lernenden im Ganztagsprofil gestaltet sich von Montag bis Donnerstag in der achten und neunten Stunde so, dass an zwei Nachmittagen intensive Übephasen angeboten werden; das sind die bekannten TÜV-Stunden, die durch Lehrkräfte der Schule begleitet werden.

An den verbleibenden zwei Nachmittagen, von denen einer der Mittwoch ist, wird ein breites Programm aus unterschiedlichen Arbeitsgemeinschaften angeboten.

Freitags endet der Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I übrigens weiterhin nach der sechsten Stunde.

Betreuungszeit 3 - AG-Angebot

Jedes Schuljahr bieten außerschulische Partner am Mittwochnachmittag bzw. Lehrkräfte an einem anderen Nachmittag verschiedene AGen an.

Die von Lehrkräften angebotenen sogenannten Profil-AGs untergliedern sich in vielfältige und attraktive Angebote für die Lernenden im Ganztagsprofil der Schule ab Klassenstufe 5. Darüber hinaus wird der Bereich des naturwissenschaftlichen Experimentierens gesondert gefördert und die AG-Teilnehmer der NatEx-AG auf Forschungsprojekte und -wettbewerbe für Jugendliche vorbereitet.

Neben den Profil-AGen bietet die IGS Gerhard Ertl auch sogenannte Silentia an, Stillarbeitsphasen, die von einer Lehrkraft beaufsichtigt werden, in denen die Lernenden zusätzlich zu den Angeboten an den anderen beiden Nachmittagen bzw. während der Mittagspause die Möglichkeit haben, sich unterrichtlicher Nach- oder Vorbereitung bzw. Hausaufgaben zu widmen.

Die Lernenden entscheiden selbst, ob sie an der Profil-AG teilnehmen oder ins Silentium gehen. Diese Entscheidung kann wöchentlich neu getroffen werden und bedarf lediglich der Mitteilung durch die Lernenden an die Lehrkraft, die die Profil-AG leitet, an der die Betreffenden sonst regulär teilnähmen.

Betreuungszeit 4 - Keine Hausaufgaben…?

Schule ohne Hausaufgaben bleibt ein Wunschtraum - allerdings kann eine Ganztagsschule dafür sorgen, dass die Lernenden genügend Angebote erhalten, um die schulischen Aufgaben so zu erledigen, dass zuhause tatsächlich nicht mehr viel an Arbeit übrig bleibt- außer Vokabellernen oder ein Blick in die Lektüre.

  • Wir bieten den Teilnehmenden des Ganztagsprofils montags bis donnerstags in jeder Mittagspause das Arbeiten in einem Stillarbeitsraum an.

  • Dazu kommen zwei Doppelstundenblöcke an zwei Nachmittagen, die ausschließlich den TÜVs - also dem „Trainieren, Üben und Vertiefen“ gewidmet sind.

  • Und wenn das noch nicht ausreicht, kann jeder Schüler bzw. jede Schülerin aus dem Ganztagsprofil sich noch am Nachmittag der Profil-AG entscheiden das Silentium zu nutzen.

Damit stehen im Ganztagsprofil rechnerisch mindestens vier und maximal zehn Schulstunden pro Woche für das Wiederholen, Üben, Vertiefen und Anfertigen von Hausaufgaben zur Verfügung. Wer also möchte, kann tatsächlich nachmittags von der Schule nach Hause kommen und hat alle schriftlichen Aufgaben schon in der Schule erledigt, ohne auf irgendwelche Pausen zu verzichten. Ein großes Plus für die Ganztagsschule!